Theatertradition neu belebt

Theateraufführungen haben in Horw eine lange Tradition. Der alte Saal im Hotel Rössli sah manchen Helden sterben, war Zeuge vie­ler Verlobungen und freute sich an armen, aber ehrlichen Landstreichern. Die katholische Jungmannschaft spielte im Januar jeweils Theater, anfänglich in reiner Männerbesetzung, später kamen weibliche Ensemblemitglieder aus dem Marienverein dazu. Ende der 1960er-Jahre liessen Nachwuchsschwierigkeiten und die prekären Raumverhältnisse des Aufführungssaals die Horwer Theatertradition in einen tiefen Winterschlaf fallen.

Pfarreizentrum weckt Theaterlust

Mit dem Bau des neuen Pfarreizentrums mit grossem Saal und Bühne erwachte in einigen Köpfen das Theaterfieber neu. 27 theaterbegeisterte Jungmannschäftler trafen sich am 26. März 1971 zur Gründungsversammlung. Als erster Präsident wurde Jonas Glutz erkoren, Gottfried Sigrist wurde Vizepräsident und Rosmarie Kaufmann Sekretärin der neuen Theatergesellschaft Horw (TGH). Weitere Vorstandsmitglieder waren Fritz Bühler (Kassier), Oskar Bünzli (Regisseur), Josef Furrer (Propagandachef) und Bläsi Studhalter als Bühnenmeister. Noch im Herbst des gleichen Jahres ging mit dem «Meisterboxer» die erste Produktion der neuen Truppe über die Bühne.

Szene aus dem Stück «Ändlech Riich» von 2017. Von links: Mirco Zimmermann, Jasmin Gasser und Markus Vieli.

Teil des Kulturlebens

Mit einer jährlichen Produktion hat seither die Theatertradition wieder einen festen Bestandteil im Horwer Kulturleben. Vieles hat sich verändert, beispielsweise durch Social Media. Das Theaterspielen macht viel Freude und spricht jedes Jahr wieder viele Horwer an.

Gründung der Jugendgruppe

In den neunziger Jahren wurde die Jugendtheatergruppe ins Leben gerufen. Mit Unterstützung der «Grossen» wurden die jungen Spieler in die Geheimnisse der Bühnenkunst eingeweiht. Viele heute noch aktive Mitglieder haben ihre ersten Schritte in der Theaterwelt im Jugendtheater Horw gemacht und bringen heute ihre Erfahrungen in der TGH ein.

Jubiläum im Zirkuszelt

2011 war ein wichtiges Jahr für die Theatergesellschaft: Das 40-jährige Jubiläum wurde mit der Produktion des Stückes «Katharina Knie» gefeiert. Erstmals wurden das Pfarreizentrum verlassen und Requisiten und Bühnenmaterial in einem Zirkuszelt aufgebaut. Die Aufführungen, an welchen 90 Personen mithalfen, waren ein voller Erfolg. Die TGH ist der älteste und mittlerweile einzige Laientheaterverein in Horw.

Eva Rölli, Theatergesellschaft Horw