Anekdoten aus den Vereinsarchiven

Der FC Horw wurde 1946 als Horwer Sportverein gegründet. Bereits kurz danach machten sich die Fussballgegner bemerkbar und protestierten gegen die Gründung des Sportvereins. «Die gesamte Lehrerschaft setzte sich dagegen ein, und sogar der Herr Pfarrer liess es sich nicht nehmen, von der Kanzel aus gegen den Fussballsport zu predigen», wie es in der Chronik des FC Horw heisst.

1938 wurde die katholische Pfarrkirche renoviert. Die Gottesdienste wurden in die Turnhalle verlegt. Der Turnverein Horw konnte seinen Turnbetrieb «nur mit Mühe und Schwierigkeiten in den Gängen und Kellerräumen des Schulhauses aufrechterhalten», steht in der Jubiläumsbroschüre von 1960. «Trotz all diesen Missständen» reichte es am luzernischen Kantonalturnfest in Luzern in diesem Jahr zum 4. Rang der Festsektion.

Das Turnerchörli Horw ist das letzte Überbleibsel des Turnvereins. Es wurde 1944 «von Turner- und Sängerfreunden» gegründet. Mit ihren Turnerliedern unterstützten sie gesanglich die Veranstaltungen des Stammvereins und pflegten treue Kameradschaft. Das gilt noch immer, gesanglich gab es eine Verlagerung zum Jodeln, seit 1985 auch mit Jodlerinnen.

Die Kindertrachtengruppe Horw hatte mehrere Auftritte vor prominentem Publikum. 1980 war die Gruppe beim Empfang der englischen Königin Queen Elizabeth II. in Luzern dabei. Eine Delegation reiste 1982 nach Bern, als Alphons Egli in den Bundesrat gewählt wurde. 1995 begrüssten Trachtenkinder den Gesamtbundesrat in Kastanienbaum und Kaspar Villiger als Bundespräsidenten in Luzern.