Skiclub Horw: Bis an die Olympischen Spiele

Man staunt doch sehr, wenn man heute liest, was der Hauptgrund für die Gründung des Skiclubs Horw im Jahr 1919 war: die körperliche Ertüchtigung unserer Wehrmänner. Das Militär brauchte sportliche und gesunde Männer, die das Land verteidigten. Im Jahr 1920 bekamen wir von der Korporation das Benützerrecht der Forsthütte auf der Buholzerschwändi. Der allsonntägliche Marsch nach der Frühmesse auf die Schwändi förderte die Kameradschaft und das Sommer- und Wintertourenwesen. Noch heute zelebrieren wir jeden Sonntag unsere spezielle Suppe auf der Hütte.

Eine Tourengruppe vor der Buholzerschwändi ca. 1930.

Regionale Ausstrahlung

Die Krisenzeit in den 1930er-Jahren und den Zweiten Weltkrieg überstand unser Verein. Er präsentierte sich in den 1950er-Jahren mit einer sehr aktiven Tourengruppe. 1965 wurde die nordische Rennsektion ins Leben gerufen und das ab sofort mit grossem Erfolg. Circa 20 Jahre später wurde die alpine Rennsektion gegründet. Die vielseitigen Aktivitäten mit einem Ganzjahrestraining begeisterten nicht nur die Horwer Jugend. Unser Club wurde so für die ganze Region quasi zum Skisportmittelpunkt. In all den Jahren war der Skiclub sportlich aktiv unterwegs und organisierte Sommer- und Wintersportanlässe aller Art.

Horwer bei Olympia

Seit 1984 qualifizierten sich neun Athleten aus dem Skiclub Horw für olympische Spiele und wir dürfen seit über 30 Jahren immer wieder mit Sportlern aus unserem Verein mitfiebern. Der Skiclub zählt heute gut 700 Mitglieder und ist ein erfolgreicher Horwer Sportverein. Wir wollen heute und in Zukunft für die Nachwuchsförderung im Breitensport beweglich und offen bleiben.

100 Jahre Skiclub

2019 feierte der Skiclub mit vielen sportbegeisterten Freunden seinen 100. Geburtstag. Unter anderem wurden am Kreisel bei der Wegscheide übergrosse Holzskis aufgestellt. Die Vernissage des Buches «100 Jahre Skiclub-Geschichten» bildete den Schlusspunkt des Jubiläumsjahrs.

Thérèse Spörring-Aebi, Präsidentin Skiclub Horw